Freundeskreis
Museum Kurhaus &
Koekkoek-Haus Kleve e.V.


„Gemalt für den König“, Ausstellung B.C. Koekkoek-Haus, 23.09.2012–27.01.2013

2012 jährt sich der Todestag des großen niederländischen Landschaftsmalers Barend Cornelis Koekkoek (1803-1862) zum 150. Mal. Aus diesem Anlass zeigt das B.C. Koekkoek-Haus eine Ausstellung über seine berühmtesten Werke: eine Reihe von luxemburgischen Gemälden, die er im Auftrag des niederländischen Königs Willem II. (regierte 1840-1849) gemalt hat.

Die heute noch bekannten Bilder aus dem ursprünglich neunteilig geplanten Zyklus bilden den Ausgangspunkt für eine Ausstellung, die Koekkoeks Auftrag dokumentiert, die Sammelleidenschaft des Königs zeigt und die luxemburgische Landschaft zum Thema hat. So wird hier das Werk von Koekkoek mit dem seiner Zeitgenossen, wie William Turner und Victor Hugo, vereint.

Auf dem Höhepunkt seines Ruhms wurde B.C. Koekkoek 1845 durch König Willem II. eingeladen, eine Reise in das Großherzogtum Luxemburg, das damals mit dem Königreich der Niederlande verbunden war, zu unternehmen. Während der Reise fertigte Koekkoek zahlreiche Vorstudien und Zeichnungen der Landschaft an, mit deren Hilfe er später, zuhause in Kleve, den großen Zyklus von Ölgemälden ausführte. Die imposanten Werke widmen sich überwiegend den hügeligen Landschaften des Großherzogtums und zeigen oft pittoreske Burgen, Schlösser oder Ruinen – Themen, die dem romantisch veranlagten Willem II. besonders am Herzen lagen.

In der Ausstellung präsentiert werden sowohl die künstlerischen als auch die historischen Bezüge dieses ehrenvollen Auftrags. Von besonderer Bedeutung ist die Person von König Willem II., der zu seinen Lebzeiten in den Niederlanden die größte und umfassendste Kunstsammlung besessen hat. So wird nicht nur seine Rolle als König, sondern auch als Großherzog von Luxemburg dargestellt.

Schon kurz nach der Vollendung des Zyklus verstarb der König 1849 und seine berühmte Sammlung wurde in einer spektakulären Kunstauktion in Amsterdam 1850 versteigert. Auch Koekkoeks Gemälde wurden dabei in ganz Europa verstreut – und sind erst jetzt aus Anlass der Ausstellung wieder vereint. Sie werden ergänzt durch Zeichnungen, Vorstudien und Aquarelle von Koekkoek, sowie durch Archivmaterial, das die Reise nach Luxemburg 1845 dokumentiert.

Die Ausstellung widmet sich auch dem historischen Bündnis der Niederlande und Luxemburg, der reichen königlichen Kunstsammlung Willems II. sowie dessen Faszination für Schlösser und Ruinen. Die ausgestellten Werke reichen von Herrscherporträts über Gemälde der königlichen Residenzen Willems II. bis hin zu den Darstellungen seiner berühmten Kunstgalerie. Abgerundet wird die Ausstellung durch eine repräsentative Auswahl an Gemälden, Druckgraphiken und kunstgewerblichen Objekten weiterer Künstler des 19. Jahrhunderts, die die malerischen Landschaften Luxemburgs zum Thema haben. Die prominentesten unter ihnen sind William Turner und Victor Hugo.

Die Ausstellung „Gemalt für den König“ wird möglich gemacht durch großzügige Leihgaben aus den Niederlanden, Belgien und Luxemburg sowie englischen und amerikanischen Sammlungen. Zu erwähnen sind vor allem das Nationalmuseum und das Musée Vauban in Luxemburg sowie das Koninklijk Huisarchief Den Haag.
Vorbereitet wurde die Ausstellung, die im Frühjahr 2013 im Musée national d‘histoire et d‘art Luxemburg als zweite Station zu sehen sein wird, von Dr. Asker Pelgrom.

Es erscheint ein ausführlicher Katalog mit Beiträgen über Koekkoek und die luxemburgische Landschaft, über die Sammlung des Königs und über Luxemburg als Thema in der romantischen Malerei, im Kunstgewerbe und in der Graphik.

Die Ausstellung wird gefördert durch:


Freundeskreis Museum Kurhaus
und Koekkoek-Haus Kleve e.V.
www.freunde-klever-museen.de

Sparkasse Kleve
– Premium-Partner des B.C. Koekkoek-Hauses Kleve
www.sparkasse-kleve.de

zurück

B.C. Koekkoek, Luxemburgische Landschaft, Blick auf Schönfels, 1846, Privatsammlung USA
J.A. Kruseman, König Willem II. der Niederlande 1841, Historische Verzameling Koninklijke Militaire Academie, Breda
William Turner, La ville de Luxembourg, vue prise depuis Fetschenhof, 1839, Musée National d’Histoire et D’Art, Luxembourg
Alexander Joseph Daiwaille, Flusslandschaft mit Burg, 1847, Sammlung Stiftung Twickel, Ambt-Delden (NL)
-> Diese Seite drucken