Freundeskreis
Museum Kurhaus &
Koekkoek-Haus Kleve e.V.


Jahreshauptversammlung des Freundeskreises

Am 7. Juli 2011 fand im Museum Kurhaus Kleve die Jahreshauptversammlung des Freundeskreises Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. statt. In der ausgesprochen gut besuchten Sitzung zog der Vorstand eine durchweg positive Bilanz seiner intensiven Arbeit für die Klever Museen. Auch für das Vereinsjahr 2010-2011 konnte der Vorsitzende des Freundeskreises, Klaus Hommel, melden, dass der Verein – gegen den allgemeinen Trend – weiter gewachsen ist. Er zählt jetzt nicht weniger als 1.554 Mitglieder. Die Klever Museen können sich also auf einen breiten Rückhalt in der Stadt und in der Region stützen.

Beispiellose Unterstützung aus der Mitgliederschaft erfährt der Freundeskreis insbesondere für die Spendenaktion zugunsten des Projekts Friedrich-Wilhelm-Bad / Atelier Joseph Beuys. Hier sei man, so Hommel, nun „auf der Zielgeraden“. Angesichts dieses enormen Erfolgs appellierte der Vorsitzende eindringlich an das Land NRW und die Stadt Kleve, rasch klare Verhältnisse zu schaffen, was die Finanzierung des Vorhabens betrifft. Es gelte, die Bauarbeiten zügig abzuschließen: „Was läge näher, als den Neubau an dem Tag zu eröffnen, an dem das Museum 15 Jahre alt wird – am 18. April 2012?“ Sollte dies gelingen, so seien Vorstand und Beirat möglicherweise in der Lage, weitere Mittel zu generieren und zuzuschießen.

Der Höhepunkt des Abends war die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft des Freundeskreises an Gisela Claßen und Ulrike Sack, zwei herausragende Persönlichkeiten, die sich über viele Jahre große Verdienste um den Freundeskreis und die Klever Museen erworben haben.

Gisela Claßen war, nach den Worten von Klaus Hommel, während ihrer langen Zeit als stellvertretende Vorsitzende geradezu allgegenwärtig und „das Herz des Vereins“. Sie habe „den Verein und das bürgerliche Engagement gelebt und vorgelebt“ und keine Gelegenheit ausgelassen, für die Kunst, die Museen und den Freundeskreis zu werben und, wenn nötig, zu streiten.

Auch in Ulrike Sack würdigte der Verein eine „Kämpferin der ersten Stunde“. 1999 übernahm sie von Paul Kratz den Vorsitz des Vereins und führte ihn mit großem Engagement und Erfolg acht Jahre lang. Sie habe „schwierige Projekte gemeistert und wesentliche Weichen für die Zukunft gestellt“. Von
2007 bis 2010 wirkte Sack überdies als Vorsitzende der Stiftung B.C. Koekkoek-Haus, an deren Gründung einige Jahre zuvor sie maßgeblich beteiligt gewesen war.

zurück

Die neuen Ehrenmitglieder Gisela Claßen und Ulrike Sack mit dem Vorsitzenden des Freundeskreises, Klaus Hommel
-> Diese Seite drucken