Freundeskreis
Museum Kurhaus &
Koekkoek-Haus Kleve e.V.


„Ein romantischer Blick“, Ausstellung B.C. Koekkoek-Haus, 25.09.2011 - 26.02.2012

Ein großes Ausstellungs-Highlight ist im Herbst und Winter 2011 / 2012 im B.C. Koekkoek-Haus zu sehen: Nach der -> Eremitage in St. Petersburg, dem -> Gemeentemuseum in Den Haag und dem neu eröffneten -> Museum M in Leuven zeigt das B.C. Koekkoek-Haus in Kleve vom 25.09.2011 bis 26.02.2012 „Ein romantischer Blick / A Romantic View. Die Sammlung Rademakers“.

Die Ausstellung der Sammlung Rademakers in der Eremitage in St. Petersburg ist auf eine große Resonanz in den Medien und beim Publikum gestoßen. Die Präsentation in den Sälen neben den Schauräumen für Picasso und Kandinsky, oberhalb des Rembrandt-Traktes, bedeutet für die niederländische und belgische romantische Malerei eine internationale Anerkennung, die ihr bis heute vorenthalten war. Rund 100.000 Besucher haben „A Romantic View“ in St. Petersburg gesehen. Damit ist die Ausstellung zur erfolgreichsten Präsentation niederländischer Romantik überhaupt geworden. Der russischsprachige Katalog hat sich bereits zum Standardwerk der niederländischen Romantik entwickelt.

Im B.C. Koekkoek-Haus in Kleve, dem der Sammler Jef Rademakers seit langem verbunden ist, werden die Gemälde romantischer Meister bis 26.02.2012 gezeigt. Das 1845 errichtete B.C. Koekkoek-Haus war „die“ Residenz des größten holländischen Landschaftsmalers der Romantik, Barend Cornelis Koekkoek (1803-1862), der in Kleve zahlreiche Zeitgenossen um sich versammelte. Werke vieler dieser Künstler sind in der Sammlung Rademakers vertreten.

Seit mehr als zwanzig Jahren sammelt der frühere niederländische Fernsehproduzent Jef Rademakers – der u.a. für das Format „Klassentreffen“ bekannt ist – mit großer Leidenschaft niederländische und flämische Gemälde der Hochromantik. Er besitzt über hundert Meisterwerke, darunter Hauptwerke von Barend Cornelis Koekkoek, Johann Bernard Klombeck, Johannes Theodor Abels, Petrus van Schendel, Louis Meijer, David de Noter, Basile de Loose und Bart van Hove. Mit ihren imposanten Naturansichten, Blumenstillleben, Genrebildern und Porträts vermitteln seine Gemälde einen stimmungsvollen Eindruck romantischen Lebensgefühls. Jef Rademakers ist der Überzeugung, dass die Werke niederländischer und belgischer Romantik denen der deutschen und französischen ebenbürtig sind. Somit betrachtet er seine Sammelleidenschaft als einen Beitrag zur Rehabilitation einer längst vergessenen Epoche. -> Siehe Jef Rademakers bei YouTube, der über seine Sammlung erzählt.

Die Romantik gilt als Beginn einer neuen Geisteshaltung, die den Alltag poetisch überhöht und mit dem Sinnlichen verbindet. Allgemein sind es vor allem die großen englischen, französischen und deutschen Maler wie William Turner, Eugène Delacroix und Caspar David Friedrich, an die man denkt, wenn über Romantik gesprochen wird.

Die Ausstellung „Ein romantischer Blick / A Romantic View“ zeigt, dass die niederländischen und belgischen Maler großartige und qualitativ hochwertige Gemälde geschaffen haben, die lange Zeit in Vergessenheit geraten waren und jetzt wieder in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Die Reaktion des Publikums in St. Petersburg beweist, dass ihre Malerei – auch wenn sie in der Dramatik ihrer Darstellungen oft nicht an sie hereinreicht – einen selbständigen Platz neben der der englischen, französischen und deutschen Romantiker hat.

Die Ausstellung „Ein romantischer Blick / A Romantic View“ ist aufgeteilt in fünf Abteilungen:

das Genrebild, die Landschaft, die Marine, die Nocturne (das Nachtbild) und das Architekturbild. Die Gemälde stammen aus dem Zeitraum 1806 bis 1870. In ihnen wird die Natur dramatisiert und poetisch verwandelt. Ausgefallene landschaftliche Motive und Naturereignisse wie Hochnebel, Sturm oder Mondnächte werden dargestellt, ebenso die verschiedenen Stadien des Tages- oder Jahresablaufs und des sich damit verändernden Lichts.

Einzelne Werke aus der Sammlung von Jef Rademakers waren bereits im Dordrechts Museum, in der Kunsthalle Rotterdam und im Frans Hals Museum / De Hallen Haarlem zu sehen. Im Rahmen dieser Tournee wird die Sammlung in ihrer Gesamtheit erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Es erscheint ein Katalog in deutscher, niederländischer und englischer Sprache im Verlag Mercator-Fonds. -> Den Katalog jetzt online in meiner bevorzugten Sprache kaufen!  

Die Ausstellung im B.C. Koekkoek-Haus, Kleve
wird gefördert durch:


Freundeskreis Museum Kurhaus
und Koekkoek-Haus Kleve e.V.
www.freunde-klever-museen.de

Sparkasse Kleve
– Premium-Partner des B.C. Koekkoek-Hauses, Kleve
www.sparkasse-kleve.de

zurück

B.C. Koekkoek, Rheinlandschaft am Abend, 1849, Sammlung Rademakers
Johann Bernhard Klombeck und Eugène Verboeckhoven, Winterlandschaft mit Pferd, 1863, Sammlung Rademakers
Cornelis Lieste, Landschaft mit Paar im Sonnenuntergang, o.D., Sammlung Rademakers
Henri Adolphe Schaep, Hafenarbeit bei Nacht, 1856, Sammlung Rademakers
Basile de Loose, Beim Zubereiten der Waffeln, 1853, Sammlung Rademakers
David de Noter, Stillleben, 1847, Sammlung Rademakers
Bart van Hove, Stadtansicht von Deventer, o.D., Sammlung Rademakers
Jules Victor Genisson, Kirchenraum, evtl. die St. Jacobs-Kirche in Antwerpen, 1857, Sammlung Rademakers

Download

Pressematerial Ein romantischer Blick. Die Sammlung Rademakers_02 (ZIP)
-> Diese Seite drucken