Freundeskreis
Museum Kurhaus &
Koekkoek-Haus Kleve e.V.


Jahreshauptversammlung des Freundeskreises

Die diesjährige Hauptversammlung des Freundeskreises Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. am 4. Juni 2008 wurde erstmals geleitet vom neuen Vorsitzenden des Vereins, Klaus Hommel. Der Vorsitzende konnte gleich eine der erfolgreichsten Bilanzen in der Vereinsgeschichte ziehen. Die Mitgliederzahl ist auf hohem Niveau stabil und wieder leicht gestiegen: 1515 Mitglieder konnten zum Stichtag registriert werden. Das Vereinsleben war nach seiner Aussage rege und lebendig, getragen von einem guten Geist, der dem Namen „Freundeskreis“ alle Ehre macht.

Alle Sonderführungen für die Mitglieder durch die beiden Klever Museen, die Exkursionen und die mehrtägige Kunstreise nach Lissabon, die soeben zu Ende gegangen ist, waren stark nachgefragt.

Auch die traditionelle Weihnachtsfeier war erneut das unvergessliche Fest einer starken Gemeinschaft. Vor allem Dank der unermüdlichen ehrenamtlichen Arbeit von über 50 Mitgliedern war es wieder möglich, die Museumsshops des Museum Kurhaus Kleve und des B.C. Koekkoek-Hauses sowie das Café Moritz im Museum Kurhaus Kleve effizient und erfolgreich zu betreiben.

Im abgelaufenen Vereinsjahr 2007/08 hat der Freundeskreis eine beachtliche Zahl bedeutender Werke für die Klever Museen erwerben können, die der Vorsitzende im Einzelnen vorstellte. Bei der modernen und zeitgenössischen Kunst ragen Arbeiten von Ewald Mataré, Joseph Beuys, Giuseppe Penone, Richard Long und Jan Andriesse heraus. Die meisten dieser Neuerwerbungen werden in der am Sonntag, dem 8. Juni 2008, zu eröffnenden Ausstellung „Neue Ansichten“ zu sehen sein. Bei der älteren Kunst sind eine Ansicht Kleves von Jan van Call vom Ende des 17. Jahrhunderts und ein frühes Bildnis des Johann Moritz von Nassau-Siegen von Michiel van Miereveldt besonders zu erwähnen. Um die Finanzierung des Johann Moritz-Porträts, für das großzügige Spenden aus den Reihen des Freundeskreises eingegangen sind, abrunden zu können, fehlen noch EUR 5.000,-. Hier ist der Freundeskreis nach den Worten des Vorsitzenden für jeden Beitrag dankbar.

Einer der Höhepunkte des Abends war die Ernennung von Wolfgang Dommers zum Ehrenmitglied des Vereins. Wolfgang Dommers war 20 Jahre lang, von der Gründung 1987 bis zum letzten Sommer, Schatzmeister des Freundeskreises. In dieser langen Zeit hat er sich, wie der Vorsitzende ausdrücklich betonte, „durch seine umsichtige Kassenführung große Verdienste erworben“. Sein Herz schlägt für die Kunst und für die beiden Klever Museen – die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung würdigten sein außergewöhnliches Engagement mit stehenden Ovationen.

Als die für den Verein größte Herausforderung bezeichnete der Vorsitzende den Um- und Ausbaus des Friedrich-Wilhelms-Bades. Mit diesem Projekt wird die Verwandlung des ehemaligen Kurhaus-Komplexes in ein Museum vollendet. Hommel betonte, welche hohe Bedeutung diese Baumaßnahme für die Präsentation der Sammlung haben wird. Nicht nur Joseph Beuys wird neu zu erleben sein – und zwar in seinen ehemaligen Atelierräumen. Auch die Sammlung alter Kunst mit den Glanzlichtern mittelalterliche Skulptur und Altmeistergemälde wird größeres Gewicht bekommen. Das auf drei Millionen Euro kalkulierte Projekt wird vom Land NRW mit 50 Prozent großzügig gefördert, ein Drittel der Summe wird die Stadt Kleve schultern. Nach eingehenden Beratungen haben Vorstand und Beirat des Freundeskreises beschlossen, sich bei der Realisierung dieses hoch bedeutenden Projekts aktiv einzubringen. Als zentraler Teil des Engagements wird im Spätsommer dieses Jahres vom Freundeskreis eine großen Sponsoren- und Spendenaktion gestartet, um die noch fehlenden Mittel in Höhe von EUR 500.000,- durch Spenden und Stiftungen innerhalb der kommenden drei Jahre zu mobilisieren. Mit einer professionellen Auftaktveranstaltung wird den Mitgliedern, und dann auch der Öffentlichkeit, die inzwischen weit fortgeschrittene Planung der Architekten unter Federführung von Prof. Walter Nikkels vorgestellt. Darüber hinaus werden Unternehmen und Organisationen gezielt angesprochen für Einzelspenden und Patenschaften. Der Vorsitzende schloss die Sitzung mit vorsichtigem Optimismus: „Das Friedrich-Wilhelms-Bad ist sicher eine der größten Aufgaben des Freundeskreises. Wir haben jedoch in den vergangenen 20 Jahren schon einiges, was unmöglich schien, realisiert. Das gibt uns Zuversicht.“

zurück

Jan van Call, Die Klever Neustadt vom Eisernen Mann aus, um 1680
Michiel Jansz van Miereveldt, Porträt von Johann Moritz von Nassau-Siegen, 1636
Wolfgang Dommers
-> Diese Seite drucken